DELF-Test an der GSR

Alle Schüler des Französisch-Zweigs der 9. Klasse der Graf-Stauffenberg Realschule nehmen jedes Jahr an den Prüfungen des DELF-Testes teil. Mit diesem Test erwerben sie ein Zertifikat, welches das Erreichen des Sprachniveaus A2 bestätigt. DELF steht für diplôme d’études en langue française (Sprachdiplom der französischen Sprache) und wird vom französischen Bildungsministerium ausgestellt. Durch den DELF-Test können die Schüler frühzeitig eine echte Prüfungssituation in der Fremdsprache kennenlernen und man bekommt einen Nachweis für seine Sprachkenntnisse, denn dieses Zertifikat ist international anerkannt.

Jede Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Drei verschiedene Bereiche werden im schriftlichen Teil abgeprüft: das Hörverstehen, das Textverständnis sowie das Verfassen eines eigenen Textes. Im mündlichen Teil der Prüfung wählt der Schüler zwei Themen, über die er sich mit dem Prüfer anschließend auf Französisch unterhält. Natürlich weiß der Schüler vorher nicht, um welche Themen es sich handelt. Er wählt sein Thema, indem er umgedrehte Zettel zieht, auf denen die möglichen Themen vermerkt sind. So könnte man in einer Prüfung über Umweltschutz oder das perfekte Wochenende sprechen müssen. Vor der eigentlichen Prüfung haben die Schüler 15 Minuten Zeit, um sich stichpunktartig auf die Prüfungsargumente vorzubereiten. Um die DELF-Prüfung zu bestehen, müssen mindestens 50 der 100 Möglichen Punkte in der Prüfung erreicht werden. In jedem einzelnen Aufgabenteil muss zudem die Mindestpunktzahl von 5 Punkten erreicht werden.

„Ich war sehr aufgeregt und hatte Angst, die Prüfung nicht zu bestehen“, erzählte eine Schülerin der 10. Klasse, die in diesem Schuljahr an der Prüfung teilgenommen hatte. „Obwohl wir im Unterricht viel geübt hatten und ich gut vorbereitet war. Wir haben sehr lange geübt und daher wussten wir schon, wo wir uns noch verbessern mussten. Als die Prüfung vorbei war, war ich sehr erleichtert. Jetzt bin ich richtig stolz, das Diplom in der Hand zu halten. Ich glaube auch, dass es bei meinen Bewerbungen, die ich bald schreiben werde, einen guten Eindruck macht“.

Die Teilnahme an den DELF-Tests ist natürlich mit Kosten verbunden. Diese Kosten berechnen sich nach der Schwierigkeitsstufe der Prüfung. Zur Auswahl stehen die Schwierigkeitsniveaus A1 bis C2, die Kosten beginnen bei 18 Euro und enden bei 110 Euro. Für das A2-Diplom haben die Schüler der Graf-Stauffenberg-Realschule 26 Euro bezahlt.

Text: E. Nunes & K. Khazanova

Die Zwischenzeugnisse

Der 17.2.2017 wäre ein nicht weiter beachteter Tag, wenn er nicht für die Schüler in Bayern der Tag des Zwischenzeugnisses wäre. Von daher hat jeder Schüler eine eigene Geschichte über diesen Tag zu berichten. Wir, Elisabeth und Katrin von der Multimediagruppe der Graf-Stauffenberg Realschule, haben uns gefragt, was alles geschieht, bevor ihr eure Zeugnisse bekommt.

Deshalb haben wir ein Interview mit Herr Stütz geführt, der uns über den Erstellungsprozess eines Zeugnisses aufklärte. Herr Stütz ist an der Graf-Stauffenberg Realschule Mitarbeiter der Schulleitung und seine Aufgabe ist es, bei der Erstellung der Zeugnisse zu helfen.

Frage:       Warum bekommen die Klassen 5-8 denn kein Zwischenzeugnis, sondern einen Ausdruck mit allen bisher vergebenen Noten?

Stütz:        Die Schule hat sich entschieden, dass anstelle eines Zwischenzeugnisses zwei Mal pro Schuljahr, im Dezember und noch einmal im April, ein Notenbericht an die Schüler herausgegeben wird. Ein Notenzettel ist sehr praktisch. So sehen die Eltern auf einen Blick, wie ihr Kind in der Schule steht. Auf den Notenzetteln stehen alle Einzelnoten, man weiß also viel besser über den Leistungsstand Bescheid. Am Jahresende bekommt natürlich jeder Schüler ein Zeugnis.

 

 

Frage:       Wie lange dauert es denn, so ein Zeugnis zu erstellen?

Stütz:        Einige Tage vor dem Zeugnistermin ist der Notenschluss. Bis dahin müssen eure Lehrer alle Noten in ein Verwaltungsprogramm eingetragen haben. Ich muss darauf achten, dass in diesem Programm alle Gefährdungen oder Wahlfächer vermerkt sind. Der Klassenlehrer macht einen Vorschlag für die schriftliche Bemerkung, die als Beurteilung in eurem Zeugnis steht. Alle Lehrer treffen sich in der Woche vor dem Zeugnistermin und beschließen gemeinsam bei schwierigen Fällen, etwa bei der Frage, ob eine Probezeit als bestanden gewertet wird. Ich bekomme dann die Ergebnisse. Ich drucke alle Zeugnisse und Notenblätter in meinem Büro aus. Ihr seht also, dass das gar nicht so einfach ist. Insgesamt dauert es ein bis zwei Wochen, bis alles fertig ist.

 

Wie ihr seht steckt hier sehr viel Arbeit innerhalb einer sehr kurzen Zeit erledigt werden. Uns haben natürlich auch die Meinungen der Schüler interessiert. Ein Schüler aus der 9. Klasse meinte, dass man statt der Notenzettel auch in den Klassen 5.-8 Zwischenzeugnisse erhalten könne. Er sieht allerdings auch ein, dass es ein Vorteil ist, wenn die Eltern „die genauen Noten von Sohnemann oder Töchterchen“ mitbekommen. Er glaubte, dass es drei Wochen dauert, um die Zeugnisse zu erstellen, womit er die Dauer leicht überschätzt hatte. Dilan aus der 8. Klasse hatte mit ihrer Schätzung von 5 Tagen etwas näher an der Realität gelegen. Sie fand es auch „vollkommen logisch“, dass man nur in der 9. und 10. Klasse Zeugnisse bekommt. „Vorher braucht man die ja auch nicht“ bemerkte sie lapidar. Notenzettel hätte sie gerne häufiger.

Wir bedanken uns bei allen Schülern und Lehrern, die uns einen Einblick in die Welt der Zeugnisse gegeben haben

Text: Elisabeth Nunes / Katrin Khazanova