Weihnachtsaktion 2020 - Der akustische Adventskalender

Oktober 2020. Corona beherrscht die Welt und auch unsere Schule. Die Planung der Weihnachtsaktion steht an, doch wie ist das in diesen Zeiten überhaupt möglich? Päckchen packen für Benachteiligte stellt sich schwierig dar. Wie soll das gehen? Ohne Kontakt? Darf man denn Geschenke überhaupt sammeln? Wie macht man eine Übergabe? Also, nein, lassen wir das mit den Päckchen sein. Ich bin hin- und hergerissen. Lasse ich die ganze Aktion in diesem Jahr sausen und schiebe es auf Corona, dass es ja nicht geht, dass man in solchen Zeiten eben leider nicht so kann, wie man will?
Nein! Es muss einen Ausweg geben, also einfach mal mit den Klassen reden. Wem wollen sie helfen? Wen sehen sie als Leidtragende der Krise? Wie können wir da helfen? Schnell war bei den Schülern die einhellige Meinung gefunden, dass die Senioren und Kinder aus Migrantenfamilien das schwerste Päckchen zu tragen haben und wir ihnen eine Freude bereiten müssen. Die Frage wie, blieb.
Aber auch hier fand sich die Lösung: ein akustischer Adventskalender sollte es werden. Jeder Schüler und jede Schülerin wollten einen Text lesen, um den Senioren und Seniorinnen bzw. den Kindern einen menschlichen Kontakt zu schenken, der zwar nicht real, wohl aber herzlich, menschlich und liebevoll sein sollte.
Jetzt sahen wir uns nur noch mit dem Problem des Urheberrechts konfrontiert. Einfach irgendwelche Texte „klauen" ging nicht. Die darf man dann ja nicht veröffentlichen. Also war schnell klar, dass jede*r Schüler*in eine eigene Geschichte, ein eigenes Gedicht verfassen muss. Und das taten sie gerne.
Schnell waren auch eine Menge Kooperationspartner gefunden. Der Verein Freund statt fremd e.V., die GKG, die Seniorenresidenz Franz-Ludwig und noch viele mehr... alle waren begeistert dabei.

Schön, wenn man so leicht Nationen und Generationen verbinden kann!